Eiszeit

Das Ende des Jahres war mild, doch auch zum Beginn des Jahres kann es in der Nacht noch zu Temperaturen unter dem Gefrierpunkt kommen. Grade für Pendler bedeutet das oft auch: Kratzen!

Um die Autoscheiben dabei nicht zu beschädigen, sollten Sie dabei dringend auf Eiskratzer auf Metall verzichten. Sie scheinen zwar auf den ersten Blick umweltfreundlich, machen aber leider die Scheibe kaputt. Ideal ist hingegen ein Eiskratzer aus stabilem Kunststoff mit zwei Seiten: einer Sägekante, um eine dicke Eisschicht aufzubrechen und einer glatten Eisschiebekante für dünnere Schichten. Zusätzlich gibt es Kratzer, die mit einer mit einer Gummilippe oder einem Besen ausgestattet sind, um das gelöste Eis herunter zu schieben.

Das lange Kratzen können Sie umgehen, indem sie einen Scheibenentfroster mit einem hohen Alkoholanteil nutzen. Heißes Wasser hingegen ist eine denkbar schlechte Idee: durch den großen Temperaturunterschied kann die Scheibe leicht reißen.

Damit es gar nicht erst so weit kommt, können Sie abends eine Abdeckfolie über die Frontscheibe legen. Nehmen Sie hierzu keine Pappe oder Papier, diese durchweichen in der Nacht und frieren am Glas fest. Es kann auch schon helfen beim Abstellen des Autos noch einmal die Scheibenwaschanlage zu betätigen. Denn die Eiskristalle haften leichter an einer dreckigen Scheibe.